... und ein Team mit Herz und sportlichen Ambitionen.

Die Cottbuser Regatta im Jahr 2007 war das erste Rennen der Teamgeschichte. Gegründet hat sich das Team aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Vattenfall-Konzerns, damals unter dem Namen "Young Energy". Trainiert wurde ein bis zwei Mal vor der Regatta, die das einzige Rennen im Jahr war. Platz 26 von 36 stand auf der 1. Urkunde in der Teamgeschichte. Von diesem Ursprung sind nur noch Sina und Peter Mitglied des heutigen Teams. Beide zusammen haben deshalb im Jahr 2017 ihre 10-jährige Mitgliedschaft feiern können.

das Team

... besteht aus vielen engagierten und dem Sport verschriebenen Paddlern. Wir haben uns über die Jahre zu einem sportlich ambitionierten Team entwickelt, das mit viel Herzblut trainiert, bei Wettkämpfen an den Start geht und dennoch jede Menge Spaß am Sport und miteinander hat. Weiter so!


die TC

... kam erstmals 2007 bei einer Drachenbootveranstaltung am Scharmützelsee mit diesem Sport in Verbindung. Das Interesse beschränkte sich zunächst auf das Zusehen. Doch in den letzten Jahren ist der Sport mehr und mehr zu einem festen Lebens-Bestandteil geworden. Es ist mehr als ein Hobby. Es ist schon eine Art Leidenschaft, die viel Energie und Zeit beansprucht, was sich aber in jedem Fall lohnt. Genauso ist es mit der Aufgabe des Teamcaptains. Arbeiten wie der "leidige" Papierkram rund um die Wettkämpfe, die Terminplanung und die Homepage werden gerne erledigt.


der Steuermann

... ist neben dem gesamten Team, dem Trainer und dem TC eine elementar wichtige Person. Von seiner jahrelangen Erfahrung als Steuermann profitieren alle Teams, die mit Manne am Steuer an einem Wettkampf teilnehmen. Ob Sonnenschein oder auch bei Wind und Wellen - er steht mit seinen 71 Jahren seinen Mann auf dem mehr als wackeligen Posten. Auf Manne ist immer Verlass; wir haben ihm viel zu verdanken!

 

 

 

 


die Trommler

... und damit die starken Stimmen an der Bootsspitze sind wechselnd Jana, Caro und Phillip.

Doch alle drei haben sie eines gemeinsam: sie übertragen lautstark den Schlag ins Boot und pushen uns gerade auf den Langstrecken zu Höchstleistungen. Jeder, der schon einmal auf diesem Posten saß, weiß dass das keine leichte Aufgabe ist.


Was wir anpeilen: unsere Ziele

Manuela Heyn-Dittbrenner

tc1haivoltage@gmail.com

Manfred Müller

Phillip und Caro


wie wir wurden was wir sind: unsere Geschichte

Rennen wurden auch in den Jahren nach der Teamgründung nach wie vor nur in Cottbus und bei den Wasserfestspielen in Neuhausen gefahren. Trainiert wurde deshalb auch nur direkt vor dem Wettkampf.

 

In dieser Zeit bestand das Team zum überwiegenden Teil aus Mitarbeitern der Hauptverwaltung. Dank Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wurde der Drachenbootsport über die Hausflure der HV hinaus bekannt und es stießen weitere Paddler aus den Tagebauen und Kraftwerken hinzu. Der Name hatte sich inzwischen in "Spreeblitze" geändert. Der bis dahin als Teamcaptain fungierende Steffen wechselte die Sportart und übergab 2009 den Staffelstab an Manuela.


2007

Teamgründung für die (einmalige?) Teilnahme an der Cottbuser Regatta.

2012

In den Jahren 2012 - 2015 wurden wir von einem paddelerfahrenen Trainer geformt, was bedeutete, dass von nun an regelmäßig 1x wöchentlich trainiert wurde. Es war ein hartes Stück Arbeit für ihn (und uns), dem Team die richtige Paddeltechnik beizubringen. Jahrelang hatte sich eine Technik eingeschlichen, die nicht unbedingt zielführend zu nennen war. Kontinuierliches Training brachte uns Stück für Stück voran. Vordere Platzierungen und erste Siege belohnten uns für all die Mühe.

Unsere Saison dauerte von April bis Oktober. Mit einem "Abpaddeln" Anfang Oktober verabschiedeten wir Boot und Paddel in die Winterpause.

2015

Vieles haben wir zusammen in den vergangenen fünf Jahren Hai Voltage erlebt. Mittlerweile nehmen wir an bis zu neun Rennen im Jahr teil. Einen Saisonabschluss gibt es nun auch nicht mehr. Nun wird auch im Winter 14-tägig sonntags trainiert.

Hai-light des Jahres war die Premiere bei der Vogalonga in Venedig. Komplett selbst organisiert unternehmen wir zusammen mit Boot auf einem Trailer die Tour von Dtl. über Österreich nach Italien, um dort ein paar herrliche Stunden zu Land und zu Wasser zu erleben. Mehr dazu findet ihr unter Wettkämpfe 2015.

2010

Im Jahr 2010 organisierten wir uns erstmals ein Trainingslager. Es fand vom 10.-13. Juni auf der Bleilochtalsperre statt. Der Jenaer Kanuverein unterstützte uns mit einem Boot und einem Steuermann, der gleichzeitig als Trainer das Wochenende begleitete. Ziel war es, uns mit der korrekten Paddeltechnik und auch dem Bootstrimm vertraut zu machen. Trainiert wurde in Cottbus nach wie vor eher sporadisch.

Am Abend wurde der Name "Hai Voltage" aus der Wiege gehoben. Der nächste Tag stand ganz im Zeichen von Spaß und "Teambildung". Nach einer rasanten Fahrt auf der Sommerrodelbahn, schwangen sich einige in luftige Höhen und enterten den nahe gelegenen Kletterwald. Seitdem unternehmen wir oft etwas auch außerhalb des Trainings oder der Rennen. Es wurde neben dem Paddeltraining also gleichzeitig auch ein echtes Team geformt.

2017

Aktuell stehen Langstreckenrennen und ganz besondere Herausforderungen in unserem Fokus.

So waren der Yukon River Quest in Kanada als weltweit längstes Kanurennen mit 715 km, das weltweit höchste Drachenbootrennen auf dem Staller Sattel in Österreich oder auch das 12 km lange Rennen auf der Regattastrecke Hamburg-Allermöhe Teil unserer Jahresplanung.


Hai Voltage und Charity

Das Team zeigt Herz und beteiligt sich an der ein oder anderen Charityaktion.

 

Im Mai 2015 erfuhren wir leider zu spät für eine eigene Teilnahme vom 24 h-Spendenpaddeln der Spreeteufel Beeskow. Doch kurz entschlossen sammelten wir im Team Geld für die Unterstützung dieser Veranstaltung und übergaben während des Paddelmarathons einen Scheck in Höhe von 410,-€. Die während der Veranstaltung gesammelten 4.100,-€ kamen dem Kinderhospizdienst "Löwenkinder" zugute. Wir hoffen auf eine Wiederholung dieser Veranstaltung und sind dann garantiert dabei!

 

 

Jedes Jahr an Weihnachten nehmen wir an einer Weihnachtswunschaktion teil. So u.a. auch in der LEAG-Hauptverwaltung oder der "Galeria Kaufhof" Cottbus. Wir freuen uns immer, wenn wir Herzenswünsche erfüllen und Kinderaugen zum leuchten bringen können.

 

Die Siegprämie des Indoorcups in Senftenberg (Gutschein für den Eintritt von 50 Personen in das Erlebnisbad Senftenberg) haben wir an den Cottbuser Sportverein Doitsu Budo-Kwai Cottbus e.V. gespendet. Der Verein macht es sich zur Aufgabe, Kindern aus sogenannten Problembezirken eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu ermöglichen.