4. Dove-Elbe-Cup am 26.10.19

Auch in diesem Jahr zog es uns Ende Oktober nach Hamburg. Wir nahmen nun bereits zum 3. Mal den Dove-Elbe-Cup mit seinem 12 km Rundkurs in Angriff.

 

Die Anreise am Freitag fand in diversen Fahrgemeinschaften statt. Abends trafen wir uns aber alle in der Lobby des Hotels und besprachen bei dem ein oder anderen Getränk das Rennen am nächsten Tag.

Dieser Tag begann mit einem guten Frühstück in einer nahegelegten Bäcker-Filiale. Dank des späten Rennstarts konnten wir alle gemütlich in den Tag starten, der uns wie nicht anders erwartet, mit ordentlichen Wind-Böen der Windstärke 4 - 5 empfing.

Bereits beim einfahren Richtung Start schwappte die ein oder andere Welle ins Boot. Wie gut, dass die von Micha gebaute Pumpe einwandfrei funktionierte und ihren Dienst aufnahm. 13 Teams waren unsere Gegner,

die sich nach und nach an der Startlinie aufreihten. Darunter alte Bekannte wie "der wahre Norden" oder der Dragonsclub Leipzig. Steuermann Patrick schwor uns auf das Rennen ein und gab uns seine Taktik bekannt, die gerade in den engen Wenden von Wichtigkeit werden würde. Leih-Trommlerin Nadine überlegte sich indes, wie sie uns motivieren und herausfordern konnte. Ihr schelmischer Blick verriet, dass sie ihren Job gut machen wird. Als das Startkommando ertönte, legten wir uns ins Zeug. Wir kamen trotz heftigem Gegenwind gut aus dem Startblock. Patrick hielt uns bis zum letzten Moment der Einfahrt in die erste Wende aus dem größten Getümmel raus. Dies bescherte uns ein kontinuierliches paddeln ohne "Feindkontakt". Wie zu hören war, klapperten rechts neben uns nämlich diverse Paddel aneinander, weil die Boote zu dicht in die Wende fuhren. Patrick zählte 30 kräftige Schläge an und wir konnten uns leicht absetzen, die Wende zu Ende fahren und sogar 2 Teams überholen. "Der wahre Norden" hing uns noch immer dicht auf den Fersen, an den Hamburg Allstars wollten wir unbedingt dran bleiben - diese beiden Teams galt es im Auge zu behalten aber natürlich auch nicht die Nerven zu verlieren und konzentriert weiter zu paddeln. All das gelang und wir ließen den "wahren Norden" alsbald hinter uns und folgten zusammen mit den Hamburg Allstars der Fünfer-Gruppe, die sich bereits mit gut 2 Bootslängen vor uns abgesetzt hatte. Leider kreuzte auf dem Weg zur 2. Wende ein Fahrgastschiff unseren Weg. Wir mussten nach rechts ausweichen, die Hamburg Allstars konnten ihren geraden Weg fortsetzen, was ihnen eine knappe Bootslänge Vorsprung verschaffte. Leider holten wir diesen Abstand bis zuletzt nicht mehr auf, auch wenn jeder alles gab. Die folgenden Teams haben wir aber auf Abstand gehalten und fuhren letztendlich als 7. Team nach 1:02,41 h ins Ziel. Wir waren zufrieden, wussten wir doch, dass wir alles gegeben und den Witterungsbedingungen sowie dem Trainingsstand entsprechend ein Top-Rennen gefahren sind.

Nachdem wieder alle in trockenen und warmen Sachen steckten, genossen wir das üppige Imbissangebot zu dem neben Kaffee und Kuchen auch warme Suppen, Wiener und Glühwein gehörten. Das tat gut! Nach der Siegerehrung fuhren wir ins Hotel, in dem bereits die angeheizte Sauna auf uns wartete. Gemeinsam nutzten wir diese Gelegenheit zur Regeneration nach der Anstrengung. Einen würdigen Abschluss des Renntages bildete das Abendessen in einem Steak-Haus. Wir ließen es uns ordentlich schmecken und diesen schönen Tag gemeinsam ausklingen. Ob es ein Wiedersehen in Hamburg anlässlich des 5. Dove-Elbe-Cups geben wird, werden wir sehen ;-).

Location

Regatta-Strecke Hamburg-Allermöhe

Katendeich 14
21035 Hamburg

Webseite des Veranstalters

Ergebnis


Ergebnisse 2018

Rückblick auf das 3. Long-Distance-Race vom 27.10.18