Wenn der Yukon wieder ruft...

... machen sich auch in 2020 deutsche Paddler auf den Weg in den hohen Norden Kanadas.

In diesem Jahr werden wir mit einem Viererteam vertreten sein. Der Herausforderung in der Klasse C4 stellen sich Dirk, Mirko, Peter und Manuela. Da nur eine Frau an Bord ist, werden sie in der Männerklasse gewertet. 

 

In Kanada bedeuten die Tage vor dem Quest alles andere als Erholung, obwohl diese eigentlich bitter nötig wäre vor der

715 km langen Herausforderung. Die Tage sind jedoch gefüllt mit Trainings um das Boot kennen zu lernen, Schwachstellen an ihm festzustellen und diese noch vor dem Rennen zu beseitigen. Nicht zu vergessen ist aber auch ein Training auf dem Yukon, der mit seiner starken Strömung nicht mit den heimischen Gewässern zu vergleichen ist. Dazu kommen noch diverse Pflichttermine wie zb. dem zweifachen Ausrüstungscheck und dem Briefing der Rennteilnehmer.

 

Am Mittwoch, dem 24.06.2020 ertönt um 12:00 Uhr Ortszeit dann das Startsignal für den 22. YRQ. Nun wird sich zeigen, ob alle gut vorbereitet und fit sind. Die erste reguläre Pause wartet in 300 km Entfernung in Carmacks. Hierher zieht nun auf dem Landweg die Karawane der Organisatoren und freiwilligen Helfer, der in diesem Jahr ebenfalls wieder ein paar Deutsche angehören. Es sind Mirko's Eltern sowie Manuela's Cousine Sylvia, die die Organisation und den Ablauf des Rennens wieder aus der Helfer-Perspektive erleben wollen.

 

Doch bevor es im Juni ernst wird, stehen diverse Trainings im Kalender. Auftakt bildete das 1. Training am 22.12.19 auf dem Bärwalder See. Doch auch der Spremberger Stausee hielt für ein Training am 29.12.19 her. Für eine optimale Vorbereitung werden in den nächsten Wochen und Monaten noch diverse Trainings in- und outdoor folgen und aber auch an der Ausrüstung gefeilt.

Alle Infos rund um den Yukon River Quest gibt es unter: